Berühmte Imker


Pythagoras

(um 570 v. Chr. - nach 510 v. Chr.) gilt als Pionier der griechischen Philosophie. Mathematik und Naturwissenschaft. Er soll Imker gewesen sein und sich mit seinen Anhängern nur von Brot und Honig ernährt haben.

Aristoteles

(384 - 322 v. Chr.) ist einer der bekanntesten und einflussreichsten Philosophen der Geschichte. Wissenschaftstheorie, Logik, Biologie, Physik, Ethik, Dichtungstheorie, Staatslehre und viele andere Bereiche der Wissenschaft hat er entweder selbst begründet oder maßgeblich beeinflusst. Aristoteles soll mit einfachen Bienenkästen und beweglichen Oberträgern geimkert haben.

Wilhelm Busch

(1832 - 1908) war einer der bedeutendsten und bekanntesten humoristischen Dichter und Zeichner Deutschlands. Über seinen Onkel und Erzieher, Pastor Georg Kleine, kam Wilhelm Busch in Kontakt mit der Imkerei und beschäftigte sich sodann intensiv mit Bienen. Er soll 1853 sogar überlegt haben, als Bienenzüchter nach Brasilien auszuwandern. Wilhelm Busch publizierte Betrachtungen über die Bienen im "Bienenwirtschaftlichen Centralblatt". 1872 erschien die Bildergeschichte Schnurrdiburr oder Die Bienen, die zahlreiche zutreffende naturkundliche Sachverhalte berücksichtigt und die Arbeitsteilung im Bienenstock, die Aufzucht der Brut, das Schwärmen der Bienen und den Kampf gegen Feinde des Bienenstocks zeigt.

Benjamin Franklin

(1706-1790) war ein Universalgelehrter (Verleger, Staatsmann, Schriftsteller, Naturwissenschaftler, Erfinder, Naturphilosoph) und einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten von Amerika (USA). Er hat den Blitzableiter erfunden und er soll begeisterter Imker gewesen sein.

Johann Wolfgang Von Goethe

(1749 - 1832) zählt zu den bekanntesten deutschen Dichtern, forschte auf verschiedenen naturwissenschaftlichen Gebieten und bekleidete unterschiedliche politische und administrative Ämter. Goethe war zeitlebens von den Bienen fasziniert. In seinem Garten in Weimar hat er, zusammen mit seiner Frau Christiane Vulpius, Bienen betreut. Auch in seinen Werken hat er die Bienen immer wieder zu poetischen Vergleichen herangezogen oder Gedichte über Bienen verfasst.

Sherlock Holmes

Sherlock Holmes ist eine vom britischen Autor Sir Arthur Conan Doyle geschaffene Romanfigur, die zur Zeit des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts in London als Detektiv tätig war und durch detailgenaue Beobachtung und nüchterne Schlussfolgerungen schwierigste Kriminalfälle löste. Anfang des 20. Jahrhunderts schickte Conan Doyle seinen ungeliebten Helden in Rente und ließ ihn Imker werden und mit kriminalistischem Verstand Geheimnisse des Bienenvolkes entschlüsseln.

Sebastian Kneipp

(1821 - 1897) war ein Priester in Bayern und wurde als Hydrotherapeut bekannt. Nach ihm ist die Kneipp-Medizin benannt, wobei er diese Therapierichtung nicht erfand, sondern nur bekannt machte. Er galt darüber hinaus als tüchtiger Imker, der sich mit der Züchtung der Bienenrassen beschäftigte und bei dem auch zahlreiche Imker Rat suchten - und fanden.

George Washington

(1732 - 1799), der erste Präsident und einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten von Amerika, experimentierte auch im Bereich der Landwirtschaft und der Imkerei. Er soll damals bereits Kastenimkerei betrieben haben, während sonst die Bienen meist in Körben gehalten wurden. Ihm wird nachgesagt, dass er im Hinblick auf seine Honigernte niemals übertrieben habe.

Thomas Jefferson

(1743 - 1826) war der dritte Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, der maßgebliche Verfasser der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung und einer der einflussreichsten Staatstheoretiker der USA. Auch gilt Jefferson als Universalgelehrter und als Pionier der amerikanischen Archäologie. Auch seine architektonischen Leistungen sind bekannt. Er erfand erste Kopiergeräte, den Kleiderbügel, und ein Chiffriergerät, welches in leicht abgeänderter Version noch während des zweiten Weltkrieges im Gebrauch der amerikanischen Streitkräfte war. Als Imker beschrieb er, dass die Indianer die Biene die "Fliege des weißen Mannes" nannten. Das Auftreten der Bienen signalisierte den Indianern die baldige Ankunft der Siedler. Auch beschrieb Jefferson die stachellosen Bienen in Südamerika.

Gregor Johann Mendel

(1822 - 1884) begründete als Augustinerpater die Genetik durch seine Erkenntnisse um die Kreuzung von Erbsen. Er war auch ein leidenschaftlicher Imker und ließ im Garten der Abtei ein Bienenhaus mit 15 Stöcken errichten und versuchte Bienen zu kreuzen.

Brigham Young

(1801 - 1877) war der zweite Präsident der USA und Prophet der Mormonen. Unter seiner Führung wurde der heutige US-amerikanische Bundesstaat Utah, damals ein unwirtschaftliches, fast menschenleeres Gebiet in den Rocky Mountains, kolonialisiert. Er war Poligamist und mit 23 bis 56 Ehefrauen verheiratet. Er war ebenfalls begeisterter Imker. In diesem Zusammenhang oder gerade deshalb wird Utah auch der Bienenstockstaat genannt und in seinem Wappen findet sich ein Bienenkorb.

Leo Tolstoi

(1828 - 1910), war ein russischer Schriftsteller und schrieb die bekannten Werke "Krieg und Frieden" und "Anna Karenina". Er war auch Imker und so begeistert von der Imkerei, dass seine Frau behauptete, für ihn sei sein Bienenstand die Mitte der Welt. So verwundert es nicht, dass in seinem Werk "Krieg und Frieden" die Imkerei mehrfach metaphorisch erwähnt wird.

Sir Edmund Hillary

War Berufsimker (er und sein Bruder bewirtschafteten 1200 Völker) in Neuseeland. Zusammen mit Tenzing Norgay war er der Erstbesteiger des Mount Everest im Mai 1953.

Max Schmeling

(1905 - 2005), Schwergewichtsboxer und zwischen 1930 und 1932 Boxweltmeister im Schwergewicht, gilt bis heute als einer der populärsten Sportler Deutschlands. Weniger bekannt ist, dass der im uckermärkischen Klein-Lukow geborene Schmeling in seiner Freizeit Imker war und einen schönen Bienenstand am Scharmützelsee südlich von Fürstenwalde besaß. Hier bewirtschaftete er zehn Bienenvölker in Kuntzschbeuten.

Henry Fonda

(1905 - 1982) war ein US-amerikanischer Filmschauspieler und gilt als einer der bedeutendsten US-amerikanischen Charakterdarsteller. Einer der bekanntesten Filme dürfte "Spiel mir das Lied vom Tod" sein. Schon als junger Bursche begann er mit der Imkerei und erhielt das Verdienstabzeichen der Pfadfinder. Neben der Schauspielerei widmete sich Henry Fonda auch später der Imkerei und gab Honig mit dem Etikett "Henrys Honey" ab.

Matt Damon

(* 1970) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Drehbuchautor, der in zahlreichen erfolgreichen Filmen (Borne Reihe) mitgespielt hat und mit einem Oscar und einem Golden Globe ausgezeichnet wurde. Bereits als Kind hat er die Imkerei gelernt. Aufgegeben hat er die Imkerei trotz seiner Schauspielkarriere nicht, jedoch beschäftigt er heute einen Imker, der für ihn seine Völker betreut.

Steve Vai

Viele behaupten er sei der beste Rockgitarrist der Erde. Aber er hat auch eine weiche Seite. Er wollte Obstbäume im Garten seiner Frau pflanzen und machte sich schlau wie die beste Ernte zu erzielen sei. Er erfuhr daß Bienen für die beste Bestäubung sorgen und kaufte beim lokalen Imker ein Volk. Er bezeichnet sich selbst als "Bienenflüsterer".

Peter Harry Carstensen

(*12 März 1947) CDU Politiker. Ministerpräsident Schleswig Holstein 2005-2012. Vom 1. November 2005 bis 31. Oktober 2006 war Carstensen turnusgemäß Präsident des Bundesrates. Beim Ausscheiden aus dem Amt des Ministerpräsidenten überreichte er seinem Nachfolger ein Glas Honig.

Winfried Kretschmann

Grünen Politiker und baden-württembergische Ministerpräsident. Erntet den Honig der vier Bienenvölker, die im Garten der Stuttgarter Regierungszentrale ihr Zuhause gefunden haben.

Quellen: Wikipedia / baumgartenbiene